#1

SchmunzelgeschNETZeltes

in F r e i s t i l 12.04.2007 17:54
von Ute E. • 110 Beiträge

Das Goethe-Institut Deutschland weist nicht nur auf die große Zahl seiner Deutschkurse hin, sondern bietet den Kursteilnehmerinnen auch Hilfestellung bei der Partnersuche; hier steht’s:

Deutschkurse gibt es viele – aber welcher ist der Richtige für Sie?

nach oben springen

#2

RE: SchmunzelgeschNETZeltes

in F r e i s t i l 13.04.2007 00:10
von Tybalt • 63 Beiträge

@ Fritz-Franz

Wo liegt das Problem? "Team"? Oder die (von dir nicht angesprochenen) "E-Leraning-Kurse"?

Oder sind Deutsch-Kurse suspekt?


Tybalt,
irritiert


(\__/)
( o o )
(>/||\<)
Das ist Bunnythulhu. Er ist erwacht, und er wird alle in den Wahnsinn treiben. Kopiere Bunnythulhu in deine Signatur oder koste seinen süßen Wahnsinn!
nach oben springen

#3

RE: SchmunzelgeschNETZeltes

in F r e i s t i l 13.04.2007 02:08
von Contravaniloquentiam • 242 Beiträge

E-Learning?

Bullshit!

Um Tybalts Verständnis willen: Wenn ich nicht explizit gegen den Inhalt einer Sache in diesem Forum spreche, richtet sich mein Tadel immer an das sprachliche Gewand jenes Inhalts.
Falls mir da mal irgendetwas hochkommt, dann wissen Sie, wieso.

nach oben springen

#4

Wessen Deutsch?

in F r e i s t i l 13.04.2007 10:57
von Ute E. • 110 Beiträge

Wieder einmal gibt das Goethe-Institut seinen Gästen (nach dieser herzlichen Begrüßung: „Herzlich Willkommen Gast!“) Anlaß zum Schmunzeln, siehe hier:

Verbessern Sie online ihr Deutsch.

Wessen Deutsch? Das der Ehefrau, der Schwägerin, der Nachbarin, der Kollegin, der Freundin, der Tochter ...?

nach oben springen

#5

Leerstelle beim Goethe-Institut

in F r e i s t i l 13.04.2007 12:10
von Ute E. • 110 Beiträge
Daß es beim Goethe-Institut Lehrstellen gibt, wird niemanden überraschen; denn die meisten Mitarbeiter beschäftigen sich ja mit dem Lehren. Was mich aber überrascht, ist eine Leerstelle, und zwar die am Ende dieses dieses Satzes:

Wie lernen Sie am liebsten? Per Internet – mit einem Buch – mit Audio Kassetten?
zuletzt bearbeitet 13.04.2007 12:10 | nach oben springen

#6

RE: Wessen Deutsch?

in F r e i s t i l 13.04.2007 12:44
von Erika Ciesla • 116 Beiträge
Seh’ ich den Namen Ty-hy-balt,
denk’ ich an einen Geisterwald,
voll kahler Schädel, greuselich,
nahezu abscheuselich.

Zwar kommt es mir sehr wohl so vor,
als hätte der durchaus Humor,
doch die Art von seinem Jocus,
erinnert arg an hocus-pocus!

Doch wie sprach die Großmama,
weise zu dem Großpapa?
»Jedem Tierchen sein Plessierchen«,
und für dies Verslein mir ein Bierchen!

Erika Ciesla
zuletzt bearbeitet 13.04.2007 12:45 | nach oben springen

#7

RE: Wessen Deutsch?

in F r e i s t i l 13.04.2007 12:56
von Contravaniloquentiam • 242 Beiträge

Herrlich allerseits!

nach oben springen

#8

RE: Wessen Deutsch?

in F r e i s t i l 13.04.2007 13:19
von Der fröhliche Hai

Ja, nur bestand die Kunst von Beuys eben nicht darin, was er darunter verstand.

Die Kunst bestand darin, jemand zu finden, der ihm für seinen Scheißdreck ordentlich Geld bezahlt.

In dieser Kunst war er ein Genie, in der anderen gehört er mit Pech bestrichen und auf den Scheiterhaufen geworfen....

nach oben springen

#9

RE: Wessen Deutsch?

in F r e i s t i l 13.04.2007 13:36
von Der fröhliche Hai

Nanu? Wiso dieses? Liegen Sie gerade beim Zahnarzt? - kommen Sie doch zu mir.

Übrigens habe ich mir sagen lassen, daß die Produktionsfirma der Teletubbies (winke, winke)zum Firmengeflecht von Scientology gehört.

nach oben springen

#10

RE: Wessen Deutsch?

in F r e i s t i l 13.04.2007 13:46
von Der fröhliche Hai

Nein, ich habe versucht, eine psychologische Falle aufzubauen. Aber weil Sie immer so nett zu mir sind, gebe ich zu, daß das nicht stimmt.

nach oben springen

#11

RE: Wessen Deutsch?

in F r e i s t i l 13.04.2007 14:21
von Erika Ciesla • 116 Beiträge

Hallo FF,

In Antwort auf:
Es gibt ja auch diese abscheulichen „Teletubbies“

Frage: Was ist denn noch schlimmer als ein Teletubby?

Antwort: Ein Teletubbyzurückwinker!

O’oooh!
Erika Ciesla

nach oben springen

#12

RE: SchmunzelgeschNETZeltes

in F r e i s t i l 15.04.2007 01:24
von gnomus • 62 Beiträge

>Deutschkurse gibt es viele – aber welcher ist der Richtige für Sie?

Hat ein bißchen gedauert, bis ich's kapiert hatte.
Also: Ich, ich, ich bin's !!!

nach oben springen

#13

RE: SchmunzelgeschNETZeltes

in F r e i s t i l 15.04.2007 14:18
von Fortfahrt • 6 Beiträge

Im „PR-kurier“, dem Kundenjournal von „Public relations“, findet man einen Hinweis auf den VDS - mit diesem grammatisch bemerkenswerten Satz:

Der VDS kämpft gegen die Anglisierung der deutschen Sprache, dem sogenannten Denglisch, und möchte an den Wert und die Schönheit der deutschen Muttersprache erinnern.

Der Satz „Der VDS kämpft gegen die Anglisierung der deutschen Sprache“ beinhaltet drei Fälle, einen Nominativ (der VDS), einen Akkusativ (gegen die Anglisierung) und einen Genitiv (der deutschen Sprache). Und in welchem Fall steht die Apposition? Im Dativ (dem sogenannten Denglisch)!

Dafür kann natürlich der VDS nichts. Eher schon dafür, was er in seiner eigenen Pressemitteilung (vom 23.04.2005) schreibt:

Der Verein hat nach eigenen Angaben mehr als 23 000 Mitglieder in rund 90 Ländern der Welt. Er wendet sich seit 1997 vor allem gegen die Vermischung des Deutschen mit englischen Brocken, dem so genannten Denglisch.

Was nennt man denn nun „Denglisch“? Nach dieser grammatischen Konstruktion anscheinend die „englischen Brocken“. Aber die Vermischung (der deutschen mit englischen Brocken) ist doch das, was man Denglisch nennt. Und da die im Akkusativ steht, muß die Apposition so lauten: das sogenannte Denglisch. Oder meinetwegen auch (in in diesem Fall schon wieder überholtem Neuschrieb): das so genannte Denglisch.

Fazit: Im Umgang mit Appositionen ist höchste Vorsicht geboten (in solchem mit Oppositionen übrigens auch).

nach oben springen

#14

RE: SchmunzelgeschNETZeltes

in F r e i s t i l 15.04.2007 14:29
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge
In Antwort auf:
Der Verein hat nach eigenen Angaben mehr als 23 000 Mitglieder in rund 90 Ländern der Welt. Er wendet sich seit 1997 vor allem gegen die Vermischung des Deutschen mit englischen Brocken, dem so genannten Denglisch.


Das finde ich so vertretbar. Die Apposition ist kasusgleich zu den "englischen Brocken", die wegen der Präposition "mit" im Dativ stehen.

Sicher könnte man auch anders konstruieren, aber so, wie es hier steht, ist es eine von mehreren korrekten Möglichkeiten. Zu lesen als "die Vermischung des Deutschen mit dem sogenannten Denglisch."
zuletzt bearbeitet 15.04.2007 14:30 | nach oben springen

#15

RE: SchmunzelgeschNETZeltes

in F r e i s t i l 15.04.2007 17:02
von Der fröhliche Hai

Wie meinen? Ich habe doch gar nichts zum VDS gesagt.

Gruß vom Hai

nach oben springen


Aktion Deutsche Sprache, Hannover | Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jh. | Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt | Deutsch-Netz.de, Lippstadt | Deutsche Sprachwelt, Erlangen | Die Seiten für Rechtschreibung | Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V., Aschaffenburg | Institut für Deutsche Sprache, Mannheim | Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen/Anhalt e.V. | Sprachkreis Deutsch, Bern | Sprachpflege.info, Erlangen | Stiftung Deutsche Sprache e.V., Berlin | Verein Deutsche Sprache e.V., Dortmund | Verein für deutsche Rechtschreibung und Sprachpflege e.V., Schwaig bei Nürnberg | Woxikon | www.wortpatenschaft.de
Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: jokergreen0220
Forum Statistiken
Das Forum hat 659 Themen und 4758 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Forum Software von Xobor