#1

Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 25.05.2007 10:33
von Moderator • 127 Beiträge

Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

Washington (dpa) ­ Im Alter von vier bis sechs Monaten können Babys an der Mimik eines Sprechers ablesen, ob er in ihrer Muttersprache oder in einer Fremdsprache redet. Bei Kindern, die einsprachig aufwachsen, geht diese Fähigkeit mit etwa acht Monaten wieder verloren.

Das berichtet ein internationale Forschergruppe im Journal »Science« (Bd. 316, S. 1159). Zweisprachig aufwachsende Kinder hingegen könnten Sprachen länger allein durch das Sehen auseinander halten.

Der Gesichtsausdruck des Sprechers gehört zu den dynamischsten und hervorstechendsten Reizen, die Babys beim Erlernen einer Sprache wahrnehmen. Ob diese Reize allerdings ausreichen, um verschiedene Sprachen voneinander zu unterscheiden, war bislang unklar. Whitney Weikum von der University of British Columbia (Vancouver/Kanada) und ihre Mitarbeiter spielten Babys im Alter von vier, sechs und acht Monaten Videos vor, auf denen ein Sprecher einen Satz auf Englisch oder Französisch sagte ­ allerdings ohne Ton. Nach einer gewissen Zeit zeigten sie den Babys dann ein weiteres stummes Video, entweder in der gleichen oder aber in der jeweils anderen Sprache.

Einen Wechsel der Sprache nahmen nur die vier und sechs Monate alten Babys wahr. Dies äußerte sich darin, dass sie dem Sprecher im zweiten Video mehr Aufmerksamkeit widmeten, wenn er in einer andere Sprache redete. Achtmonatige Babys bemerkten den Wechsel hingegen nicht mehr. Da sie im Alltag nur eine Sprache sähen und hörten, benötigten sie die Fähigkeit einfach nicht mehr, schreiben die Wissenschaftler.

Zweisprachig aufwachsende Kinder hingegen behielten diese Fähigkeit länger, zeigten weitere Experimente. Sie sei für diese Kinder für das Trennen und Erlernen verschiedener Sprachen weiterhin wichtig.
24.05.2007 (c) dpa

nach oben springen

#2

RE: Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 25.05.2007 13:05
von Fritz-Franz • 675 Beiträge

Wen wundert es, daß die Leute von der Deppenagentur die Mehrzahl von „Baby“ nicht kennen …

Zur weltbewegenden Erkenntnis der internationalen Forschergruppe: Dieser Versuch sollte weiterentwickelt und z.B. auf die Wähler der Politiker ausgedehnt werden. Ich stelle mir folgende Versuchsanordnung vor: Der Ministerpräsident Baden-Württembergs, Günther Hermann Oettinger, spricht im Fernsehen, in mehreren Einstellungen. Man sieht, aber man hört ihn nicht sprechen, denn der Ton ist aus. Die Fragestellung wäre: Spricht er in der Öffentlichkeit (also englisch) oder daheim im privaten Kreis (also deutsch)? Oder, gleiche Versuchsanordnung, nur diesmal mit dem deutschen Bundesminister des Innern, Wolfgang Schäuble: Vor was ängstigt er sich? Vor den Türken, Irakern, Iranern, Afghanen oder vor seinen eigenen Landsleuten, den Deutschen? Und wen versucht er zu verängstigen? Oder wen zitiert er soeben: Franz Josef Strauß, Manfred Kanther, Otto Georg Schily oder Agnes Gonxha Bojaxhiu?

nach oben springen

#3

RE: Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 30.05.2007 09:56
von Frau Musterfrau • 33 Beiträge

In Antwort auf:
Wolfgang Schäuble: Vor was ängstigt er sich? Vor den Türken, Irakern, Iranern, Afghanen oder vor seinen eigenen Landsleuten, den Deutschen?

Na ganz klar, vor den potentiellen Terroristen, seinen Landsleuten. Darum will er ihre Fingerabdrücke und einen Funkchip im Ausweis und Zugriff auf ihre bei den Meldeämtern gespeicherten Fotos, darum will er in ihre Rechner und auf ihre Bankkonten schauen und sie abschießen, falls sie im falschen Flugzeug sitzen. Und darum braucht es den Einsatz der Bundeswehr auch im Inneren. So verteidigt man die Freiheit!

nach oben springen

#4

RE: Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 02.06.2007 00:32
von Contravaniloquentiam • 242 Beiträge

Sprachlich geht mir der Schäuble auf den ...! Erst erfreut er uns mit seiner No-Go-Area und nun gibt es Task Forces zur Dopingkontrolle. Dieser Mensch und seine Leidkultur!

Was spricht gegen "Babys"? Nichts! Es sagt und schreibt auch kein Deutscher "Pizze".



Contravaniloquentiam in foro obscuro a. d. XV. Kalendas Maias mortuus est.
nach oben springen

#5

RE: Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 11.06.2007 20:49
von Fritz-Franz • 675 Beiträge

Zitat von Christoph Schatte
War es nicht Oettinger, der Englisch in seinem Ländle zur Pflichtsprache außerhalb der häuslichen vier Wände machen wollte?

Warum erinnert ihn niemand daran, wie das mit der Pflichtsprache in den wenig honorig dahingegangenen Ländchen war, das ihm vielleicht nur als historisches Akronym bekannt ist?


nach oben springen

#6

RE: Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 11.06.2007 21:39
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge
Ättingerrr gawarit pa russkij? Nje pravda!
(Ich auch nicht.)

Wer von den Ostdeutschen, von Lehrern und Linguisten abgesehen, kann heute noch fließend Russisch?
Das dürften nicht so viele sein. Die meisten haben doch alles wieder vergessen.

Seltsam. Als ich (Ruhrpottwessi) in die fünfte Klasse kam, 1980 war das, da waren wir alle hellauf begeistert, endlich Englisch zu lernen. Vielleicht lag's aber auch an der Lehrerin, denn bei der machte es richtig Spaß.

Ich glaube jedenfalls nicht, daß man den Kids von heute Englisch aufzwingen müßte. Das Interesse ist schon da, was bei Französisch leider nicht so der Fall ist. Tant pis.



zuletzt bearbeitet 11.06.2007 21:41 | nach oben springen

#7

RE: Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 13.06.2007 18:43
von AndyOSW • 631 Beiträge

Als Ossigeborener kann ich eine "Pflichtsprache" oettingscher Prägung nicht bestätigen. Ab der fünften Klasse gab es Russischunterricht, der war genauso obligatorisch wie Physik und Chemie. Ab der siebenten Klasse (oder sagt man siebten Klasse) konnte man noch eine zweite Fremdsprache wählen: Englisch oder Französisch. Welche Sprache, hing vom Lehrerbestand der Schule ab.

nach oben springen

#8

RE: Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 13.06.2007 22:38
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge
Ich wollte eigentlich darauf hinaus, daß Kenntnisse in einer Sprache, die man als Kind oder Jugendlicher unter Zwang und gegen seine Neigung erlernen mußte, in der Regel nicht vorhalten und spätestens dann, wenn man die Schule verläßt, ganz schnell wieder vergessen werden.

So geht es den meisten Gymnasiasten mit Latein, das spätestens nach dem Latinum wieder vergessen wird. Von vielen Ostdeutschen weiß ich, daß sie Russisch oft mit Widerwillen und dann nur mit Hängen und Würgen gelernt haben, weil es eben Pflichtfach war. Nach dem Abschluß wurde das Gelernte dann ganz schnell verdrängt. Meistens ist nichts Praxistaugliches mehr übrig.

Englisch hat da einfach bessere Karten, weil es die Popkultur- und Internetsprache ist, weil es de facto die internationale Verkehrssprache ist und damit auch berufliche Vorteile bringen kann. Außerdem gilt Englisch bei vielen Kids von vornherein als cool, deshalb lernen sie es von Anfang an mit echtem Interesse. Da bleibt dann auch langfristig mehr hängen.
zuletzt bearbeitet 13.06.2007 22:40 | nach oben springen

#9

RE: Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 14.06.2007 00:39
von Fritz-Franz • 675 Beiträge

Zitat von Schamane
Wer von den Ostdeutschen, von Lehrern und Linguisten abgesehen, kann heute noch fließend Russisch?


Eine andere Frage: Gibt es heute, nach der gefeierten Wiedervereinigung, noch Ostdeutsche? Und gleich noch eine Behauptung: Die Liebe der Russen zur deutschen Literatur wurde niemals gebührend erwidert.

nach oben springen

#10

RE: Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 14.06.2007 08:01
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge

a) Es gibt ja auch noch Nord- und Süddeutsche.
b) "Die Brüder Karamasow" und "Krieg und Frieden" sind gebucht. Wahrscheinlich, wenn ich in Rente gehe. Wenn.

nach oben springen

#11

RE: Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 14.06.2007 16:17
von AndyOSW • 631 Beiträge

Zitat von Schamane
Wer von den Ostdeutschen, von Lehrern und Linguisten abgesehen, kann heute noch fließend Russisch?
Ich glaube, das kann man auf jede Sprache beziehen, die nach der Schule nicht mehr angewendet wird. Ich für mein Teil habe gerne Russisch gelernt (wie eigentlich jede Fremd- und Programmiersprache). Natürlich ist es mit dem fließenden Lesen und Sprechen so eine Sache nach den langen Jahren, aber wenn ich eine Webseite auf Russisch besuche, kommt einiges sofort wieder.

nach oben springen

#12

RE: Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 22.06.2007 00:03
von gnomus • 62 Beiträge

In Antwort auf:
Eine andere Frage: Gibt es heute, nach der gefeierten Wiedervereinigung, noch Ostdeutsche? Und gleich noch eine Behauptung: Die Liebe der Russen zur deutschen Literatur wurde niemals gebührend erwidert.


1. Ich bin ostdeutscher (das soll jetzt die Steigerung von "ostdeutsch" sein) als früher, nämlich weil ich Ende der 80er Jahre von Thüringen nach Sachsen gezogen bin.

2. Ich hab mal 'ne Zeitlang ganz gerne Gogol gelesen, sollte ich vielleicht wieder mal machen. Naja, war ja auch russische Literatrur und nicht "sowjetische".

Ich würde mal sagen, die Abneigung gegen die russische Sprache lag nicht nur an der komplizierten Grammatik, sondern vielmehr daran, daß es die "Sprache der Freunde und der Sieger der Geschichte" sein sollte. Englisch war die "Sprache des Klassenfeindes". Klar, mit dem Deutschen eng verwandt und für den einfachen Gebrauch eine relativ leichte Grammatik. Aber so gab man sich auch der trügerischen Hofnung hin, vielleicht ein paar Rockmusiktexte übersetzen zu können.

nach oben springen

#13

RE: Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 22.06.2007 07:02
von Fritz-Franz • 675 Beiträge
nach oben springen

#14

RE: Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 22.06.2007 21:02
von AndyOSW • 631 Beiträge

Danke für diesen Beitrag! Sehr erhellend, wie Verantwortung tragende und eidgebundene Politiker mit zwei Zungen reden können.

P.S. Danke auch wegen des nun bei mir wahrscheinlich diagnostizierbaren Ohrenkrebs (der Blasmusik wegen) :-)

nach oben springen

#15

RE: Babys erkennen Fremdsprache an der Mimik des Sprechers

in F r e i s t i l 22.06.2007 22:51
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge

Wieso? Schäuble sagte doch, daß die Grenzen von 1945 endgültig seien und man das so akzeptieren müsse. Sehr zum Mißfallen einiger Berufsschlesier.

nach oben springen


Aktion Deutsche Sprache, Hannover | Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jh. | Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt | Deutsch-Netz.de, Lippstadt | Deutsche Sprachwelt, Erlangen | Die Seiten für Rechtschreibung | Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V., Aschaffenburg | Institut für Deutsche Sprache, Mannheim | Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen/Anhalt e.V. | Sprachkreis Deutsch, Bern | Sprachpflege.info, Erlangen | Stiftung Deutsche Sprache e.V., Berlin | Verein Deutsche Sprache e.V., Dortmund | Verein für deutsche Rechtschreibung und Sprachpflege e.V., Schwaig bei Nürnberg | Woxikon | www.wortpatenschaft.de
Besucher
1 Mitglied und 2 Gäste sind Online:
MarcusMed

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: MarcusMed
Forum Statistiken
Das Forum hat 644 Themen und 4743 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
MarcusMed


Xobor Forum Software von Xobor