#46

RE: "Deutsche Sprachwelt" wirbt für "Junge Freiheit"

in Aktivitäten zur Sprachpflege 11.04.2008 11:55
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge
Stellen wir es doch komplett hinein:



Aktion „Deutschpflicht für Politiker“ bleibt streng überparteilich
Der Einflußnahmeversuch der NPD wird zurückgewiesen

Aus gegebenem Anlaß weisen wir darauf hin, daß die Aktion „Deutschpflicht für Politiker“ streng überparteilich ist und bleibt. Leider erweckte die NPD im März dieses Jahres über Pressemitteilungen den Eindruck, daß sie sich gerne zum Wortführer dieser Aktion aufschwingen will. Der NPD-Vorsitzende ließ gar verlauten, daß er der DEUTSCHEN SPRACHWELT die Zusammenarbeit anbieten wolle. Wir fragen uns, was die NPD damit bezweckt, denn es würde zweifellos das Ende der Aktion bedeuten, wenn sie unter NPD-Führung gestellt würde.

Sich zu einer verständlichen und bürgernahen Sprache zu verpflichten, kann nicht zur Sache einer radikalen Randpartei gemacht werden, die sich zudem selbst durch fragwürdige Äußerungen immer wieder ins Abseits stellt. Gutes Deutsch zu verwenden und für eine klare Sprache einzutreten, muß die Sache aller Politiker sein, die sich an verantwortlichen Stellen befinden und verantwortlich handeln wollen.

Deswegen läßt die DEUTSCHE SPRACHWELT auch immer wieder Politiker aus allen maßgeblichen Parteien zu Wort kommen. In der DSW haben Politiker von CDU, CSU, FDP, SPD und Linkspartei geschrieben. An der Tatsache, daß sich politisch so unterschiedliche Personen wie Oskar Lafontaine und Christian Wulff in der DEUTSCHEN SPRACHWELT für die deutsche Sprache einsetzen, wird deutlich, daß das Anliegen der Sprachpflege parteienübergreifend ist.

Die Initiatoren der Aktion arbeiten selbstverständlich keinesfalls mit der NPD zusammen und widersetzen sich ausdrücklich den Übernahmeversuchen. Es ist ein gutes Zeichen, daß Politiker aus fast allen Parteien des Deutschen Bundestags die Verpflichtung zum Gebrauch guten Deutschs nicht der NPD überlassen haben. Die Bürger werden darauf schauen, wie ernst es die Politiker mit ihrer Verpflichtung meinen.

Thomas Paulwitz
Chefredakteur
Mai 2006



Der DSW wurde also seitens der NPD die Zusammenarbeit angetragen. Dies aber lehnt Th. Paulwitz ab, da er sich nicht vereinnahmen, "übernehmen" lassen will. Das ist sehr löblich.

Mein Eindruck: er weiß genau, daß seine gesamte "Deutsche Sprachwelt" ganz schnell in der sprachinteressierten Öffentlichkeit den Bach hinunterginge, wenn er auch nur in den Ruch käme, in Richtung dieser Partei Farbe zu bekennen. Das kann er nicht; es wäre politischer Selbstmord. Er macht sich nicht vor der versammelten Sprachschützerschaft zum Aussätzigen. Außerdem, welche nur zu willkommene Munition würde das dem Marktführer VDS liefern?

Und er hat ja durchaus recht, daß Sprachpflege alle angeht und nicht nur die politische Rechte.

An Sie, Sprachforum, stelle ich die Frage, inwieweit Sie in der "Deutschen Sprachwelt" involviert sind.
zuletzt bearbeitet 11.04.2008 12:25 | nach oben springen

#47

RE: "Deutsche Sprachwelt" wirbt für "Junge Freiheit"

in Aktivitäten zur Sprachpflege 11.04.2008 16:13
von AndyOSW • 631 Beiträge

Hier noch wenig Schriftgut fürs Wochenende:

http://www.tu-chemnitz.de/phil/leo/rahme..._sprachwelt.php

http://www.nrw.vvn-bda.de/hma/an_2006_08.htm (Beitrag "Fragwürdige Verbindungen")

Achso, und ist es Zufall, dass die Unterzeichnerliste der DSW-initiierten Politiker-Selbstverpflichtung zu gutem Deutsch von Frau Erika Steinbach angeführt wird? Hier ist sie schlichte CDU-Bundestagsabgeordnete, besser bekannt ist sie aber als Präsidentin des Bundes der Vertriebenen. Und wieso wird bei den Landtagsabgeordneten verschwiegen, dass die komplette sächsische NPD-Landtagsfraktion unterschrieben hat? Sicher nur ein Versehen.

nach oben springen

#48

RE: "Deutsche Sprachwelt" wirbt für "Junge Freiheit"

in Aktivitäten zur Sprachpflege 03.05.2008 11:57
von Fritz-Franz • 675 Beiträge

Zitat von Peter Krause
Ich habe da zwei Aufsätze veröffentlicht. Das ist eine Zeitschrift, die, wie gesagt, gelistet ist, für die ich nicht verantwortlich bin.


Artikel von Arne Delfs in der FTD.

Ich bin nicht für dieses Forum verantwortlich und schreibe hier ganz einfach zum Plausch, ohne mich vorher informiert zu haben, wo genau.

nach oben springen

#49

RE: "Deutsche Sprachwelt" wirbt für "Junge Freiheit"

in Aktivitäten zur Sprachpflege 03.05.2008 14:00
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge
Vergebt ihnen nicht, denn sie wissen genau, was sie tun.

---

Übrigens: die Antwort "Sprachforums" auf meine Frage steht immer noch aus.
zuletzt bearbeitet 03.05.2008 14:08 | nach oben springen

#50

RE: "Deutsche Sprachwelt" wirbt für "Junge Freiheit"

in Aktivitäten zur Sprachpflege 05.05.2008 12:10
von Fritz-Franz • 675 Beiträge

Krause verzichtet auf Amt des Kultusministers

Der CDU-Poltiker Peter Krause war 1998 vier Monate Redakteur bei der „Jungen Freiheit” – immerhin.

nach oben springen

#51

RE: "Deutsche Sprachwelt" wirbt für "Junge Freiheit"

in Aktivitäten zur Sprachpflege 06.05.2008 15:11
von Fritz-Franz • 675 Beiträge

Zitat von
Wer sich seine biografische Selbstauskunft auf der Website der thüringischen CDU ansieht, wird feststellen, dass die "Junge Freiheit"-Episode fehlt. Ein Zufall?


Hamburger Abendblatt

nach oben springen

#52

RE: "Deutsche Sprachwelt" wirbt für "Junge Freiheit"

in Aktivitäten zur Sprachpflege 08.05.2008 13:36
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge
Noch ein Fundstück

http://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaf...eie_Publizistik

Man arbeite sich durch zu der sehr illustren Reihe der "Referenten" und schaue unter P.

Man schaue auch gleich hier:

http://www.gfp-netz.de/html/vorstellung_...n.html#paulwitz
zuletzt bearbeitet 08.05.2008 14:04 | nach oben springen

#53

RE: "Deutsche Sprachwelt" wirbt für "Junge Freiheit"

in Aktivitäten zur Sprachpflege 08.05.2008 16:29
von AndyOSW • 631 Beiträge
Dann ist es ja kein Wunder. Ich habe mir mal die Netzseiten dieser "feinen Gesellschaft" angetan - die direkte Nähe zur "Deutschen Stimme" und der NPD ist unübersehbar.

Wenn niemand etwas dagegen hat, werde ich mal den Verweis zur DSW in unserem Fußbereich entfernen. Als Ausgleich werde ich den ADAWIS aufnehmen. Oder?
zuletzt bearbeitet 08.05.2008 16:29 | nach oben springen

#54

RE: "Deutsche Sprachwelt" wirbt für "Junge Freiheit"

in Aktivitäten zur Sprachpflege 08.05.2008 16:37
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge
Ich unterstütze das.

Man schaue auch hier:
http://www.gfp-netz.de/html/referenten.html
Liest sich wie das "Who is who" der NPD.

Und hier:
http://www.gfp-netz.de/html/verweise.html
Vierter Verweis von oben.
zuletzt bearbeitet 08.05.2008 17:21 | nach oben springen

#55

RE: "Deutsche Sprachwelt" wirbt für "Junge Freiheit"

in Aktivitäten zur Sprachpflege 08.05.2008 17:30
von Fritz-Franz • 675 Beiträge
Zitat von Andy
Wenn niemand etwas dagegen hat, werde ich mal den Verweis zur DSW in unserem Fußbereich entfernen. Als Ausgleich werde ich den ADAWIS aufnehmen. Oder?


Ich bin dagegen – d.h. z.Z. ohne weiteren Kommentar (ich bitte mir Bedenkzeit aus, zwei, drei Tage nur).

Fritz-Franz
zuletzt bearbeitet 08.05.2008 17:32 | nach oben springen

#56

RE: "Deutsche Sprachwelt" wirbt für "Junge Freiheit"

in Aktivitäten zur Sprachpflege 08.05.2008 17:38
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge

Zwei, drei Tage Bedenkzeit finde ich angemessen.

nach oben springen

#57

RE: "Deutsche Sprachwelt" wirbt für "Junge Freiheit"

in Aktivitäten zur Sprachpflege 08.05.2008 19:36
von Fritz-Franz • 675 Beiträge

Als einer, der vor mehr als einem Jahrzehnt den Kampf gegen die Rechtschreibreform unternahm, kann ich sagen, daß mir manche Bekanntschaft mit Mitstreitern mehr Verdruß bereitete, als die inzwischen vielfach reformierte Reform selbst.

Auf diesen und den folgenden Linien ist weder der Name einer Person noch der Name eines Vereins zu lesen; nicht deshalb, weil ich feige bin oder etwas zu verheimlichen hätte, sondern weil ich Rücksicht auf meine Gegner nehme, deren Zahl nicht gering ist. Mit vielen Mitgliedern vieler Vereine korrespondierte ich jahrelang – und lange Zeit ohne Ahnung mit wem. Mir wurde der Eintritt in deutsch-nationale Vereine schmackhaft gemacht, der Wiedereintritt in die katholische Kirche, die Mitgliedschaft in ‚heimatverbundene‘ Organisationen u.dgl.m. Ja, einer trat sogar an mich heran und offerierte mir die deutsche Staatsbürgerschaft. Die Liebe zur deutschen Sprache hätte mir also zum Verhängnis werden können.

Der innert kürzester Zeit mehrmals reformierten Rechtschreibreform hatte ich es also zu verdanken, daß ich in Zugzwang kam. Ich mußte mich ‚positionieren‘. Heute wie damals aber stehe ich weit rechts von den linken Steinewerfern und weit links von den Rechtsradikalen – zwischen den Stühlen und Bänken sozusagen, zitternd und zutiefst verunsichert.

Warum ist Hitlers Buch mit dem Titel „Mein Kampf“ noch heute in Deutschland verboten? Warum existiert – trotzt aller unüberschaubar zahlreichen Sekundärliteratur – bis heute noch keine vollständige Sammlung seiner Reden?

Als Befürworter der Aufklärung bin ich gegen jegliche Zensur. Sind meine – oder unsere – Argumente stichhaltig, dann sehe ich voller Zuversicht in die Zukunft unserer Nachkommen, die es wirklich besser als wir haben sollten.

Ich grüße Euch allesamt, meine lieben Freunde der deutschen Sprache, herzlich.

Fritz-Franz

nach oben springen

#58

RE: "Deutsche Sprachwelt" wirbt für "Junge Freiheit"

in Aktivitäten zur Sprachpflege 08.05.2008 20:06
von Andrew • 162 Beiträge
Zitat von AndyOSW


Wenn niemand etwas dagegen hat, werde ich mal den Verweis zur DSW in unserem Fußbereich entfernen. Als Ausgleich werde ich den ADAWIS aufnehmen. Oder?


http://www.deutsche-sprachwelt.de/verweise/
Es gibt dort einen Verweis zum ADAWIS.
Was ich nicht weiß, ist, ob ADAWIS das weiß und/oder dafür ist, dass die Adresse dort erscheint.



Ich beschäftige mich nicht viel mit diesem Themenbereich und muss deshalb gestehen, dass ich zwar diesen Faden gelesen habe, mir die meisten erwähnten Seiten aber nicht angeschaut habe.

Genauer gesagt, erstens interessiere ich mich in diesem Sinne nur für Sprache, zweitens, meine Meinung zu Anglizismen ist euch bekannt. Ich weiß, dass auch Rechtsextreme sich aus politischen Gründen mit sprachlichen Themen beschäftigen.
Ich hätte natürlich viel lieber die Anglizismen als die Rechten.

Dies ist ein Grund, warum ich nie Mitglied irgendeines Sprachvereins war. Es scheint zahlreiche Sprachvereine verschiedener Arten zu geben, die meisten sind anscheinend klein und nicht weit bekannt. Inwiefern diese sich wirklich nur mit Sprache beschäftigen, ohne politischen Motive zu haben, weiß man oft nicht. Der VDS ist meines Wissens der größte Sprachverein und ist und war meines Wissens nie rechtsextrem. Doch auch wie einzelne Mitglieder denken oder was für Verbindungen diese haben, weiß man nicht. Außerdem gibt es auch sonst keinen mir bekannten Sprachverein, dessen Zielen ich mehr als teilweise zustimmen kann.

Die Vermeidung von Anglizismen kann, wenn rigoros betrieben, als rechts eingestuft werden und das liegt eben daran, dass manche Rechtsextreme sich auch mit dem Thema beschäftigen. Ich interessiere mich in diesem Sinne eben nur für Sprache. Ich bin politisch auch allgemein links. Wenn ich einen Anglizismus vermeide, dann etwa um das richtige deutsche Wort zu verwenden oder weil Englisch nicht besser ist als andere Sprachen und nicht jeder Anglizismus unbedingt überall verstanden wird. Mehr interessiert mich die Sache nicht. Noch ein Grund, keinem Sprachverein beizutreten, auch wenn dieser garantiert nur ein sprachlicher und nicht rechts geprägter Verein wäre.

Über die Entfernung des Verweises zur DSW darf und muss natürlich die Administration entscheiden und nicht ich.
Die DSW scheint sehr konservativ zu sein und somit mit meiner Weltanschauung nicht vereinbar. Dort werde ich nicht weiter lesen. Allerdings sehe ich beim kurzen Lesen dort nichts Rechtsextremes, was habe ich übersehen?
Sollten die aber rechtsextrem sein, oder der NPD nahe stehen, zum Beispiel, dann wäre ich dafür, den Verweis zu entfernen. Sonst könnten Besucher hier meinen, dass das Deutsche Sprachforum im besten Fall Rechte duldet, im Schlimmsten Fall etwas damit zu tun hätte.
zuletzt bearbeitet 08.05.2008 21:07 | nach oben springen

#59

Konservative und die NPD

in Aktivitäten zur Sprachpflege 08.05.2008 20:27
von Sprachforum • 8 Beiträge
nach oben springen

#60

RE: Konservative und die NPD

in Aktivitäten zur Sprachpflege 08.05.2008 20:38
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge
Ich zitiere aus oben verlinktem Netztagebuch:



(...)

Konservative sollten sich davor hüten, der NPD auf den Leim zu gehen. Wenn sie sich in die sogenannte „Volksfront“ der NPD begäben, wäre das ihr Untergang. So ist die Gesellschaft für Freie Publizistik (GFP) im Jahr 2005 Teil dieser Volksfront geworden. Als ich einmal im Jahr 2003 in Bayreuth vor dieser Gesellschaft einen Vortrag über den Gegenstand „Sprache und Nation“ hielt, machte die GFP, die ich vorher nicht kannte, auf mich noch einen überparteilichen Eindruck. Heute muß ich leider sagen, daß es ein Fehler war, dort zu sprechen. Im Jahr 2005 übernahm Andreas Molau den Vorsitz der GFP und führte sie in die Abhängigkeit der NPD. Molau ist heute außerdem NPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Niedersachsen.

Wer vor der GFP einmal einen Vortrag gehalten hat, wird von ihr sogleich als „Referent“ vereinnahmt und in einer Liste veröffentlicht, ob er will oder nicht. Dies erweckt den falschen Eindruck, daß ein längerfristiges Beschäftigungsverhältnis bestünde. Auch mein Name steht auf dieser Liste. Da ich unabhängig bin, nicht für eine NPD-Vorfeldorganisation Werbung machen will und dem Eindruck entgegenwirken möchte, ich stünde in Diensten der GFP, habe ich Molau mehrmals aufgefordert, meinen Namen aus dieser Liste zu streichen. Er hat das jedesmal abgelehnt. So bleibt nur die öffentliche Distanzierung von ihm und seinem Treiben. Die Junge Freiheit wußte, warum sie sich schon 1994 von Molau trennte.



Und jetzt zitiere ich Goethe:


Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los.


...und auch das nur, wenn wir den hier zitierten Tagebuchworten Paulwitzens Glauben schenken wollen, nach denen er keine blasse Ahnung gehabt haben will, mit wem oder auf was er sich mit der GFP eingelassen hat.

"Hausaufgaben vergessen", Herr Magister, jetzt Doktor gar?


Noch einmal Goethe:

Die Botschaft hör' ich wohl,
allein mir fehlt der Glaube.



Meine Frage an Sie, "Sprachforum", inwieweit sie in der DSW involviert sind,
haben Sie immer noch nicht beantwortet. Inzwischen hege ich allerdings eine ganz konkrete Vermutung.
zuletzt bearbeitet 09.05.2008 12:43 | nach oben springen


Aktion Deutsche Sprache, Hannover | Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jh. | Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt | Deutsch-Netz.de, Lippstadt | Deutsche Sprachwelt, Erlangen | Die Seiten für Rechtschreibung | Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V., Aschaffenburg | Institut für Deutsche Sprache, Mannheim | Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen/Anhalt e.V. | Sprachkreis Deutsch, Bern | Sprachpflege.info, Erlangen | Stiftung Deutsche Sprache e.V., Berlin | Verein Deutsche Sprache e.V., Dortmund | Verein für deutsche Rechtschreibung und Sprachpflege e.V., Schwaig bei Nürnberg | Woxikon | www.wortpatenschaft.de
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Robertnoind
Forum Statistiken
Das Forum hat 644 Themen und 4743 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Forum Software von Xobor