#1

Anna Katharina Eißel: „Do you like Denglisch?“

in Buch-, Radio- und Fernsehtipps 03.02.2008 15:57
von AndyOSW • 631 Beiträge

Anna Katharina Eißel: „Do you like Denglisch?“: customer relationship manager, out door snacking, e-mail-Anglizismen und Amerikanismen in der deutschen Sprache

# Autor: Anna Katharina Eißel
# Fachbereich: Germanistik - Semiotik, Pragmatik, Semantik
# Kategorie: Hauptseminararbeit
# Institution: Universität Hamburg
# Jahr: 2004
# Seitenzahl: 28
# Note: 1,3
# Veranstaltung: Seminar II: Neuere Arbeiten auf dem Gebiet der Linguistik mit Schwerpunkt Pragmalinguistik
# Literaturverzeichnis: ~ 15 Einträge
# Archivnummer: V79418



Leseprobe:

1. Einleitung

Wie viele Anglizismen im gegenwärtigen Deutsch gebräuchlich sind, ist schwer zu ermitteln, ständig kommen neue hinzu (und manche ältere – beispielsweise veraltetes Modewortgut – oder flüchtige fallen weg). Entsprechende Lexika können aus diesen Gründen zwar nie die korrekte Anzahl der im wirklich Sprachgebrauch benutzten Wörter auflisten, dennoch möchte ich hier ein Zahlenbeispiel anführen.
Das „Anglizismen-Wörterbuch“1 listet ca. 3.500 Anglizismen auf (unter Verwendung von rund 100.000 Belegen aus deutschen Zeitungen, Zeitschriften und deutscher Literatur). Diese Zahl mutet noch verhältnismäßig klein an, angesichts der wahrnehmbaren Allgegenwärtigkeit an Wörtern englischen Ursprungs in unserem allgemeinen Sprachgebrauch. In verschiedenen Bereichen der Sprachpraxis scheinen sie allerdings häufiger verwendet zu werden: z. B. in der Jugendsprache, in der Sprache der Werbung, in den Bezeichnungen neuer Technologien, in Berufsbezeichnungen, v. a. der Medienbranche.
Was überhaupt ist „Denglisch“ im Unterschied zum „Anglizismus“? Im „Wörterbuch überflüssiger Anglizismen“2 findet man folgende Definition: „Der Begriff „Denglisch“ umschreibt Wörter, die deutsche Erfindungen (Handy, Wellness etc.) oder ein Gemisch beider Sprachen (abtörnen, versnobt etc.) sind.“ Der Terminus „Anglizismus“ umfasst ein breiteres Feld an Wörtern, so beschreibt ihn ein herkömmliches Lexikon3 knapp als „Englische Ausdrucksweise in einer anderen Sprache.“ Und auch das Fremdwörterbuch der Duden-Reihe4 findet oder braucht kaum mehr Wörter: „Übertragung einer für das britische Englisch charakteristischen Erscheinung auf eine nicht englische Sprache.“

Das „Anglizismen-Wörterbuch“5 hingegen definiert den Begriff Anglizismus nicht als Entlehnung aus dem von vorneherein „Englischen“, sondern klassifiziert ihn als allgemeine Überkategorie der Britizismen, Amerikanismen und Kanadismen. Im Folgenden werde ich zunächst einen allgemeinen, nicht auf das Englische, bzw. Amerikanische allein bezogenen, historischen Abriss der sprachlichen Fremdeinflüsse auf das Deutsche geben, verschiedene geschichtliche Perioden fremder Spracheinwirkungen aufzeigen, um das Thema der Hausarbeit quasi einzubetten. Darauf folgt ein definitorischer Exkurs über die Terminologien Erb-, Lehn- und Fremdwort, sowie die Kategorie der Lehnbildung bzw. Lehnprägung, um im dritten Kapitel, vor Allem anhand von wissenschaftlichen Texten, das eigentliche Thema wieder aufzugreifen, weiter einzukreisen und genauer zu untersuchen. Daran anschließend möchte ich die zur Überfremdung der Sprache gegenläufige, wenn auch weitaus weniger mächtige Tendenz des Sprachpurismus, wie er jahrhundertlang von vielen Sprachgesellschaften gefordert und praktiziert wurde, beleuchten. Das fünfte Kapitel will einen Ausblick auf die sprachlichen Verhältnisse in einem anderen Land geben, in dem es kurz die französische Sprachpolitik darstellt. In meiner Schlussbetrachtung beschäftige ich mich kritisch mit dem Für und Wider fremder Worte im allgemeinen Sprachgebrauch.

2. Hauptteil

2.1. Geschichte der fremdsprachlichen Einflüsse auf das Deutsche

Die scheinbare Überschwemmung der deutschen Sprache durch fremde Wörter ist kein Syndrom neuerer Zeit – im Laufe seiner Geschichte wurde das Deutsche einhergehend mit der kulturgeschichtlichen Entwicklung des deutschen Sprachraums immer wieder durch Fremdwörter beeinflusst und erweitert (ob unterwandert, entstellt oder bereichert steht zur Diskussion und scheint zudem von Wort zu Wort verschieden). Die folgende Übersicht zeugt von den Wellen einstig einströmender Fremdwörter und damit zugleich von den früheren bis heutigen interkulturellen Beziehungen zwischen dem deutschen und fremden Sprachräumen. Die verschiedenen Entlehnungsperioden in den germanischen, bzw. deutschen Wortschatz spiegeln, um es mit Antje Stedje6 zu sagen „Kriege und historisches Geschehen, Ideologien, Moderichtungen, Kulturwandel, wissenschaftliche und technische Entwicklung“.

...

nach oben springen


Aktion Deutsche Sprache, Hannover | Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jh. | Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt | Deutsch-Netz.de, Lippstadt | Deutsche Sprachwelt, Erlangen | Die Seiten für Rechtschreibung | Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V., Aschaffenburg | Institut für Deutsche Sprache, Mannheim | Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen/Anhalt e.V. | Sprachkreis Deutsch, Bern | Sprachpflege.info, Erlangen | Stiftung Deutsche Sprache e.V., Berlin | Verein Deutsche Sprache e.V., Dortmund | Verein für deutsche Rechtschreibung und Sprachpflege e.V., Schwaig bei Nürnberg | Woxikon | www.wortpatenschaft.de
Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: jokergreen0220
Forum Statistiken
Das Forum hat 659 Themen und 4758 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Forum Software von Xobor