#1

Gender-Studies

in Aktivitäten zur Sprachpflege 24.01.2009 12:39
von Pedro • 9 Beiträge

Hallo alle miteinander

Was haltet ihr vom Phänomen der Gender-Studies?

Es bürgert sich immer mehr das so gennante -Innen in die deutsche Sprache ein.
Beispiel:

1. Die Studenten demonstrieren gegen die Einführung der Studiengebühren.

1.1 Die StudentInnen demonstrieren gegen .....

Die Vertreter der Gender-Studies wollen also die Sprache so umgestalten, das in jedem Wort, das Personen bezeichnet, ein -Innen direkt mit dem jeweilgen Wort verbunden werden, damit die Frauen nicht benachteligt werden. Ich habe mich aber jetzt schon mit einigen Frauen über dieses Thema unterhalten und die Mehrheit erwiderte mir, dass sie sich nicht durch ein weglassen des -Innen diskriminiert fühlten.

Weiterhin gibt es viele Vertreter der Gender-Studies, die von sich behaupten, dass die Frau auch durch die unpersönliche "Man-Form" diskriminiert werde. Einige Vertreter argumentieren, dass sie statt des unpersönlichen "man" auch ein "frau" verwenden könnten bzw. weigern sich einige Vertreter das unpersönliche man zu benutzen.
Beispiel:

2. Man darf nicht bei rot über die Straße gehen.

Was hat bitte das unpersönliche "man" mit dem Nomen Mann zu tun?
Ich bin zu 100% damit einverstanden, dass beispielsweise eine Frau, wenn sie gefragt wird was sie den von Beruf sei, logischerweise ihre Berufsbezeichnung dem Genus anpasst.

Beispiel:

3. Ich bin Lehrerin von Beruf.

Ich sehe keine Diskriminierung der Frau darin, wenn man das Wort Studenten verwendet und damit ohne irgend einen schlechten Hintergedanken sowohl die Frauen als auch Männer damit meint.

Die Gender Vertreter sagen aber, wenn man ihnen diese Argumentation an den Tisch bringt, dass man genau damit noch die Diskriminierung der Frau fördere. Es ist aber tatsächlich so, dass es Frauen gibt, die von Beruf sowohl Linguistinnen als auch Translatorinnen sind, von diesen Gender-Ideen abgeneigt sind.

Ich persönlich finde, dass diese Ideen sogar die deutsche Sprache zerstören.

Ich möchte mit meinem Thema wirklich niemanden beleidigen oder diskriminieren, schon gar nicht eine Frau.

Ich hoffe von euch allen ein paar Anregungen zu meinem Thema zu bekommen.

Gruß von

Pedro








nach oben springen

#2

RE: Gender-Studies

in Aktivitäten zur Sprachpflege 24.01.2009 16:52
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge
Ich bin mit Ihnen im Großen und Ganzen einer Meinung.

Dieses Themengebiet wurde übrigens hier im Forum schon intensiv diskutiert:
http://www.deutsches-sprachforum.de/t218f14-Max-Goldt.html
Vielleicht schauen Sie einmal in diesen Faden hinein.
zuletzt bearbeitet 24.01.2009 16:53 | nach oben springen

#3

RE: Gender-Studies

in Aktivitäten zur Sprachpflege 24.01.2009 19:00
von Pedro • 9 Beiträge

Hallo Schamane,

ich bedanke mich auch dieses Mal bei Ihnen für Ihre schnelle Antwort und Ihre ehrliche Meinung zu diesem Thema.

MfG

Pedro

nach oben springen


Aktion Deutsche Sprache, Hannover | Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jh. | Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt | Deutsch-Netz.de, Lippstadt | Deutsche Sprachwelt, Erlangen | Die Seiten für Rechtschreibung | Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V., Aschaffenburg | Institut für Deutsche Sprache, Mannheim | Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen/Anhalt e.V. | Sprachkreis Deutsch, Bern | Sprachpflege.info, Erlangen | Stiftung Deutsche Sprache e.V., Berlin | Verein Deutsche Sprache e.V., Dortmund | Verein für deutsche Rechtschreibung und Sprachpflege e.V., Schwaig bei Nürnberg | Woxikon | www.wortpatenschaft.de
Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: jokergreen0220
Forum Statistiken
Das Forum hat 659 Themen und 4758 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Forum Software von Xobor