#1

Chatsprache

in Rechtschreibung, Grammatik, Stilfragen 28.06.2009 22:25
von kwata • 3 Beiträge

Hallo zusammen, ich bin neu hier und brauche eure Hilfe:)Ich mache ein Referat über die Chatsprache und möchte wissen,was sie darüber denken?verwenden sie spezielle Ausdrücke wenn sie chatten? Welchen Unterschied gibt es zwischen Alltagssprache und Chatsprache?was ist für die Chatsprache charakteristisch? Was meint ihr dazu? Danke im Voraus.

nach oben springen

#2

RE: Chatsprache

in Rechtschreibung, Grammatik, Stilfragen 28.06.2009 23:36
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge

Ein weites Feld...

Hier ein paar Charakteristika, wie sich Chatsprache von gesprochener Umgangssprache unterscheidet:

1) Chatsprache ist, wie ich das sehe, am stärksten geprägt von Fingerfaulheit. Daraus resultiert die Vielzahl der gängigen Chat-Abkürzungen, die Fingerarbeit einsparen. Ein Kürzel wie "lol" oder "rofl" ist schneller eingegeben als "also, das ist ja jetzt echt zum Schreien komisch". Auch die vorherrschende Kleinschreibung führe ich auf diese Fingerfaulheit zurück. Es soll eben schnell hin- und hergehen im Chat, denn die Aufmerksamkeitsspannen der Chatter sind kurz, und das Gegenüber ist schnell gelangweilt.

2) Da im Chat die nichtsprachlichen Kommunikationsebenen wie Mimik oder Körpersprache nicht zur Verfügung stehen, hat sich eine Typologie von Emoticons herausgebildet, mit denen man seine Aussagen emotional anreichern kann, oder auch um Ironie auszudrücken. Dem zwischenmenschlichen Verständnis dient das sehr; Mißverständnisse können so vermieden werden. In diesen Zusammenhang gehört auch die Verwendung sogenannter "Erikative" (nach der bekannten Disney-Übersetzerin Erika Fuchs), die mimische oder körperliche Kommunikation substituieren sollen. z.B. *grins, *würg oder *zusammenbrech.

Hilft das?


zuletzt bearbeitet 29.06.2009 00:27 | nach oben springen

#3

RE: Chatsprache

in Rechtschreibung, Grammatik, Stilfragen 29.06.2009 10:44
von AndyOSW • 631 Beiträge

Etwas Technisches anbei: Die Kleinschreibung in Netzdialogen rührt vielleicht noch aus der Zeit der ersten vernetzten Computer her: Ende der sechziger Jahre wurden in den USA die ersten Rechner vernetzt. Ein- und Ausgabekonsolen waren damals überwiegend Telexgeräte (Ticker), die ihren Datenstrom nur 6-Bit-kodiert (also entweder alles klein- oder großgeschrieben, je nach Typ) durchs Kabel jagten. Erst spätere Geräte waren 7- bzw. 8-Bit-kodiert, was dann auch Großbuchstaben und Sonderzeichen erlaubte.

Ich habe da mal zwei Bilder herausgekramt:





Ich persönlich finde, dass die durchgehende Kleinschreibung in der heutigen Zeit zwar das Tippen für den Ersteller der Nachricht beschleunigt, für den Empfänger stockt aber dauernd der Lesefluss, da bestimmte Wortbedeutungen nur über eine Groß- bzw. Kleinschreibung auseinandergehalten werden können.

Beispiele:

Er hat liebe Genossen.
Er hat Liebe genossen.

Wäre er doch nur Dichter!
Wäre er doch nur dichter!

Sich brüsten und anderem zuwenden.
Sich Brüsten und anderem zuwenden.

Die nackte Sucht zu quälen.
Die Nackte sucht zu quälen.

Die Spinnen…
Die spinnen…

Warum sind füllige Frauen gut zu Vögeln?
Warum sind füllige Frauen gut zu vögeln?

Der gefangene Floh.
Der Gefangene floh.

Man kann weise Reden hören.
Man kann Weise reden hören.


Zum Thema der Abkürzungen in der Netzkommunikation gibt es einen schönen Gesangstitel, den Sie hier finden können: Jasper - Der HDL-Song

nach oben springen

#4

RE: Chatsprache

in Rechtschreibung, Grammatik, Stilfragen 29.06.2009 15:42
von kwata • 3 Beiträge

danke Schamane,sehr interessant:)
Emoticons und Verkürzungen werde ich beachten...und was kannst du über die Fehlerhaftigkeit der Chatsprache sagen?


zuletzt bearbeitet 29.06.2009 15:45 | nach oben springen

#5

RE: Chatsprache

in Rechtschreibung, Grammatik, Stilfragen 29.06.2009 16:19
von kwata • 3 Beiträge

Technische Infos finde ich auch sehr interessant:)und kleinschreibung habe ich ganz vergessen.jetzt werde ich darüber auch was vorbereiten.sehr gute Beispiele!!!vielen Dank.

nach oben springen

#6

RE: Chatsprache

in Rechtschreibung, Grammatik, Stilfragen 29.06.2009 16:54
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge

Die Häufigkeit von Rechtschreibfehlern in der Chatsprache führe ich auf folgendes zurück:

a) Die schon erwähnte Geschwindigkeit, aus der eine Unzahl von Tippfehlern resultiert. Dies ist auch bei Chattern mit guten Rechtschreibkenntnissen der Fall. Deren Emails oder Briefe sind weitgehend fehlerfrei, aber beim Chatten schenkt man sich mitunter gern das Korrigieren und Korrekturlesen, weil es Zeit frißt - und es soll ja schnell gehen.

b) Chatten verläuft auf einer umgangssprachlichen Ebene und simuliert eine informelle gesprochene Sprache. Man spricht nicht wie gedruckt, deshalb chattet man auch nicht wie gedruckt. Dazu kommen Dialekteinflüsse aus der gesprochenen Sprache des individuellen Chatters. Daher ist es oft möglich, aus der Ausdrucksweise eines Individuums im Chat auf dessen geographische Herkunft zu schließen. Beispiele: wer "ned" schreibt anstelle von "nicht", ist bestimmt kein Norddeutscher, und wer "isses", "biste", "haste" schreibt, ist sicher nicht aus Oberbayern. Dialektische Orthographie im Chat aber wäre ein ergiebiges Thema für sich, zumal man sich auch streiten kann, ob außerhalb von formalen Kontexten eine dialektgefärbte Schreibweise überhaupt als "fehlerhaft" angesehen werden muß.

c) Mangelnde Rechtschreibkenntnisse sind sicher ein großer Faktor. Im Chat finden sich ja nicht nur Deutschlehrer, Germanisten und Rechtschreibfanatiker, sondern es chatten Hinz und Kunz, und das auf den unterschiedlichsten Bildungs- und Intelligenzniveaus. Der Niedergang der Rechtschreibkenntnisse quer durch die Bevölkerung, Akademiker eingeschlossen, hat eine Vielzahl von Ursachen. Zwei der wichtigsten sehe ich in der unzureichenden Vermittlung von Rechtschreibung an den Schulen sowie an einem verbreiteten Desinteresse der Muttersprachler an korrekter Orthographie. Platt gesagt, Rechtschreibung geht heute den meisten komplett am A. vorbei. Es stört daher auch nur noch wenige, wenn das Gegenüber in fünf Worte drei Fehler oder mehr einbaut - erstens könnte man es selber nicht besser, und zweitens merkt man es ja nicht einmal. Daß die Rechtschreibreform diesen Zustand noch bedeutend verschlimmert hat, sei hier als meine Privatmeinung am Rande erwähnt.

Zusammengefaßt:

a) schnelles Tippen führt zu Tippfehlern
b) Chatten ist eine informelle Kommunikationsform
c) Chatter sind selten Rechtschreibleuchten

Vollständig ist das natürlich noch lange nicht.


zuletzt bearbeitet 29.06.2009 17:29 | nach oben springen


Aktion Deutsche Sprache, Hannover | Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jh. | Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt | Deutsch-Netz.de, Lippstadt | Deutsche Sprachwelt, Erlangen | Die Seiten für Rechtschreibung | Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V., Aschaffenburg | Institut für Deutsche Sprache, Mannheim | Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen/Anhalt e.V. | Sprachkreis Deutsch, Bern | Sprachpflege.info, Erlangen | Stiftung Deutsche Sprache e.V., Berlin | Verein Deutsche Sprache e.V., Dortmund | Verein für deutsche Rechtschreibung und Sprachpflege e.V., Schwaig bei Nürnberg | Woxikon | www.wortpatenschaft.de
Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: jokergreen0220
Forum Statistiken
Das Forum hat 659 Themen und 4758 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Forum Software von Xobor