#1

Unerfreulicher Wegfall des Genitiv-zwischen-e-s

in Rechtschreibung, Grammatik, Stilfragen 28.03.2016 19:54
von Rainer-JGS • 1 Beitrag

Hallo, liebe Freunde der deutschen Sprache!

Dies ist mein erste Beitrag in diesem Forum und ich schreibe hier, weil es mich stört, daß immer mehr Sprecher und Schreiber das Gentiv-zwischen-e einfach wegfallen lassen, wodurch die Verständlichkeit und die Schönheit der Sprache sehr leidet und außerdem die genaue und flüssige Artikulation schwieriger wird, von der Verhunzung des Wohlklanges ganz zu schweigen!

Beispiele: des Baums, statt des Baumes / des Strauchs, statt des Strauches / des Pferds, statt des Pferdes usw.

Ich vermute, daß der Duden und schulischen Vorschriften, diese schlampige und sprachlich verhunzende Form schon als Standartregel festgeschrieben haben, oder wer weiß dies genauer und wie seht ihr das hier aufgezeigte Problem?

Ich danke für eine freundliche Aufnahme in dieses Forum und für hilfreiche Beiträge! Rainer-JGS

P.S.: Gibt es hier die Möglichkeit von der Grotesk-Schrift auf eine schönere Serifen-Schrift z.B. auf "Times-New-Roman" zu wechseln?

nach oben springen


Aktion Deutsche Sprache, Hannover | Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jh. | Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt | Deutsch-Netz.de, Lippstadt | Deutsche Sprachwelt, Erlangen | Die Seiten für Rechtschreibung | Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V., Aschaffenburg | Institut für Deutsche Sprache, Mannheim | Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen/Anhalt e.V. | Sprachkreis Deutsch, Bern | Sprachpflege.info, Erlangen | Stiftung Deutsche Sprache e.V., Berlin | Verein Deutsche Sprache e.V., Dortmund | Verein für deutsche Rechtschreibung und Sprachpflege e.V., Schwaig bei Nürnberg | Woxikon | www.wortpatenschaft.de
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Alien
Forum Statistiken
Das Forum hat 642 Themen und 4739 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Forum Software von Xobor