#1

Aus britischer Sicht

in Deutsch in Medien und Literatur 06.04.2007 00:27
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge
Ein interessanter Artikel zur gegenwärtigen Entwicklung der deutschen Sprache,
gefunden auf der Internetseite der BBC. Leider auf Englisch.

In Antwort auf:

German language rejuvenated
By Chris Bowlby
BBC Radio 3



The German government's proposal this week to criminalise Holocaust denial across the EU is a reminder of how anxious Germans remain about the corrupting power of words.

Their own language, once a proud international language of culture and science, the language of Goethe and Thomas Mann, Freud and Einstein, has had to live ever since the Third Reich with echoes of Nazi and then, in East Germany, communist distortion.

The echoes have not faded completely.

I walked around the new German Historical Museum in Berlin with historian Christoph Jahr, looking at the displays of Nazi propaganda.

On the one hand it all seems very distant from his generation's experience, he said.

"But as a historian I'm aware that we're all living in the shadow of the language of the Third Reich," he added.

That shadow looms, for example, when Germans try to describe patriotic feelings, which were strong during last summer's World Cup but which sound awkward when old words like Vaterland (Fatherland) are used.

Immigrant influence

Awkward echoes have also been evident as Germany comes to terms with its increasingly multiracial society.

German Chancellor Angela Merkel has described multiculturalism as a failure and the Berlin government wants a more thorough knowledge of German for all its citizens, to be a kind of glue to help hold society together.

But while some struggle to learn the language, others from immigrant backgrounds take the German they have learned in fascinating new directions.

TV comics give the whole country new catchphrases like Was guckst Du? (What are you looking at?) as they make fun of ethnic tensions.

And then there is pop music.

The writer and critic Karin Yesilada, daughter of a German mother and Turkish father, points to the huge rap scene in Germany, where young people often from immigrant backgrounds use the language as a "literary weapon", criticising their society very effectively.

"They look for the melody in German," she adds, "it's a kind of regaining German for art".

Lovers of classical German songs set to music by Schubert or Beethoven might find this hard to swallow.

But what is striking is the uninhibited way rappers use the language, just as writers from multiracial backgrounds tackle taboos from the Nazi past, and can also celebrate a time before the Third Reich when German was a common language across much of Europe.

English invasion

German can never fully recover its old international role.

English is now the truly international medium - indeed some Germans fret about the invasion of English into their language, which has even invented its own English words, like Handy for mobile telephone.

And some courses at German universities are now taught entirely in English.

But German is regaining a vigour and variety that was less evident in earlier post-war decades, and which communist East Germany could never enjoy.

It is becoming a more relaxed, self-confident language, flavoured with humour and musicality, yet still alert to echoes within living memory of brutal distortion.


http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/europe/6278275.stm
zuletzt bearbeitet 06.04.2007 00:31 | nach oben springen

#2

RE: Aus britischer Sicht

in Deutsch in Medien und Literatur 12.04.2007 03:39
von gnomus • 62 Beiträge

Und wenn Du, lieber Schamane, das für uns noch auf Deutsch übersetzen köntest, würden wir Dich noch viel mehr lieben, als wir dies ohnehin schon tun ;-) Naja, will mal so sagen, Du bist ja sozusagen ein bißchen vorbelastet, und wer kann das besser als Du? *schleimschleim*

nach oben springen

#3

RE: Aus britischer Sicht

in Deutsch in Medien und Literatur 12.04.2007 13:41
von Erika Ciesla • 116 Beiträge
Übersetzung (Kurzfassung):

1. Deutsch war mal Die Weltsprache, große Werke der Kultur und der Wissenschft wurden auf Deutsch geschrieben.

2. Die Nazizeit hat das alles zerstört, eine wiederherstellugn des Zustandes von vor 1933 ist nahezu ausgeschlossen. Anstelle des Deutschen tritt nun das Englische die Rolle der Weltsprache an.

3. Infolge von 2. haben Deutsche große Probleme, ihre nationalen Gefühle zu beschreiben; um bloß nicht in die Nähe der nazis gerückt zu werden, verleugnen sie diese. Ausnahme: die Fußball-WM voriges Jahr.

4. Ebenfalls infolge von 2. leidet das Deutsche arg unter er Invasion englischer Wörter, viele gute und alteingesessene Wörter werden durch englische Immigranten verdrängt. Aber auch eigene Wörter (Beispiel: Handy für mobile telephone) werden bereits auf Englisch gebildet, anstatt ein deutsches Wort dafür zu suchen.

5. Immigranten bereichern die Sprache mit neuen und manchmal überraschenden Redewendungen wie zum Beispiel: was guckst Du, et cetera.

6. Die gute Nachricht: trotz aller genannten Probleme entwickelt sich das moderne Deutsch zu einer lockeren, mit Humor und Musikalität gewürzten Sprache, ohne aber diverse Empfindlichkeiten in Bezug auf die Vergangenheit zu vergessen.

--*--

Einerseits ein vernichtendes Urteil, das den Nazis geschuldet ist, andererseits aber doch gute Aussichten für die Zukunft. Nur die Nummer mit der Weltsprache, die ist um, das wird nicht mehr, das haben wir vergeigt.

Na ja, so ähnlich jedenfalls steht das da, wenn auch stark verkürzt und relativ unvollständig wiedergegeben. Für eine ordentliche Übersetzung bräuchte ich mehr Zeit, die ich hier und jetzt aber nicht habe.

Glückauf!
Erika Ciesla
zuletzt bearbeitet 12.04.2007 13:42 | nach oben springen

#4

RE: Aus britischer Sicht

in Deutsch in Medien und Literatur 12.04.2007 13:57
von Schamane • Moderator | 1.013 Beiträge
Ja, gute Zusammenfassung.

Bis auf dies: es wird im Artikel nirgendwo gesagt, daß Deutsch einmal "die" Weltsprache gewesen sei. Die Rede ist von "einst eine stolze internationale Wissenschafts- und Kultursprache".

In Antwort auf:
...once a proud international language of culture and science...
zuletzt bearbeitet 12.04.2007 13:58 | nach oben springen

#5

RE: Aus britischer Sicht

in Deutsch in Medien und Literatur 12.04.2007 14:09
von Erika Ciesla • 116 Beiträge

Jaaa, meinetwegen!

Immerhin wurde die Relativitätstheorie und die philosophische Grundlage zur Gründung des heutigen Staates Israel auf Deutsch geschrieben, und noch so manches sonst. Ist das etwa nichts?

Aber damit Du ruhig schlafen kannst, streiche das »die« raus, den Rest laß stehen. ☺

Yours sincerely,
Erika Ciesla

nach oben springen


Aktion Deutsche Sprache, Hannover | Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jh. | Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt | Deutsch-Netz.de, Lippstadt | Deutsche Sprachwelt, Erlangen | Die Seiten für Rechtschreibung | Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V., Aschaffenburg | Institut für Deutsche Sprache, Mannheim | Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen/Anhalt e.V. | Sprachkreis Deutsch, Bern | Sprachpflege.info, Erlangen | Stiftung Deutsche Sprache e.V., Berlin | Verein Deutsche Sprache e.V., Dortmund | Verein für deutsche Rechtschreibung und Sprachpflege e.V., Schwaig bei Nürnberg | Woxikon | www.wortpatenschaft.de
Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: jokergreen0220
Forum Statistiken
Das Forum hat 659 Themen und 4758 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Forum Software von Xobor